images/editor/abfalterer.jpg

Das Spitzentrio zieht unaufhaltsam davon in der Serie A2 – Erster Sieg für Besenello

Fünfter Spieltag und fünfter klarer Sieg für das Spitzentrio in der Serie A2. Vor der Meisterschaftspause bis zum 4. Dezember haben der SC Schenna, Vorjahresmeister SSV Bruneck und der SSV Brixen einen Respektabstand von sechs Punkten zwischen sich und der Konkurrenz gelegt. Schenna deklassierte in Meran mit 41:18 und zeigte das beste Spiel der Saison. Das bärenstarke Duo auf Linksaußen Sabine Bonani und Jasmin Pföstl erzielte gemeinsam 12 Tore und neben den Routiniers Bettina Pinider und Hanna Vonmetz zeigten auch Lena Dosser und Sophia Elsler in Abwehr und Angriff eine tolle Leistung. „Wir wollen den Zuschauern im Burggrafenamt tollen Frauenhandball bieten“, sagt Trainer Lukas Waldner nach der nächsten Gala-Vorstellung. „Wir arbeiten im Training hart und ich bin stolz auf die Mannschaft.“
Das kann auch Trainer Leo Sartori auf die Spielerinnen des SSV Bruneck. Wie immer legte die Mannschaft aus dem Pustertal auch beim 29:19-Sieg im Derby in Lana gegen Laugen Tisens einen furiosen Start hin. Nach einer Viertelstunde führte Bruneck 11:4, zur Pause 19:7. Die Frage nach dem Sieger war beantwortet. Nadja Abfalterer, im Sommer aus Brixen und der Serie A1 gekommen, führte ihr Team mit 10 Toren an.
Auch der SSV Brixen hält mit dem Spitzenduo mit und feierte im Derby gegen den SSV Taufers nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (10:9) noch einen klaren 27:17-Sieg. „In der ersten Halbzeit haben wir noch viele technische Fehler gemacht, aber dann haben wir begonnen, gut zu verteidigen und haben einen klaren Sieg eingefahren“, meinte Trainer Gerhard Bacher. Lena Di Carlantonio und Vicky Vikoler glänzten mit 5 Treffern. Groß war die Freude auch in Besenello. Nach 18 Niederlagen in Folge in der Serie A2 feierte die Mannschaft von Nicola Dallacosta den ersten Sieg in der zweiten Liga. Der fiel mit dem 32:23 gegen Algund auch noch sehr hoch aus. Arianna Mazzucchi (9), Alice Groff und Noemi Coati (je 7) stachen aus dem Heimteam heraus. Nach einer dreiwöchigen Pause geht es am 4. Dezember mit dem Schlagerspiel zwischen Bruneck und Schenna weiter.