Questo sito utilizza cookie tecnici e di profilazione propri e di terze parti per le sue funzionalità e per inviarti pubblicità, contenuti e servizi più vicini ai tuoi gusti e interessi. Chiudendo questo messaggio, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque suo elemento acconsenti all'uso dei cookie per le finalità indicate. Per per saperne di più fai clic qui.

 Visualizza la Privacy Policy Approvo
images/editor/59a02f47-5068-43be-a93b-80fef7f7eb61.jpg

Bereit für die neue Saison

In der Serie A1 wird schon seit dem letzten Wochenende wieder um Meisterschaftspunkte gespielt. In den unteren Ligen ist es noch nicht soweit, aber die Vorbereitungen für die neue Saison, die Mitte Oktober beginnen soll, laufen auf Hochtouren. Ein wichtiger Termin für alle Klubs ist die Sitzung am Mittwoch, 15. September in Brixen, bei der es auch darum geht, ob Südtirol wieder ein eigenes Komitee bekommt. „Wir wollen den regionalen Verbänden mehr Autonomie geben. Südtirol kann darüber entscheiden, ob es wieder ein Komitee mit 6 Mitgliedern will oder alles so bleibt, wie es ist“, sagt Stefano Podini, das Bozner Vorstandsmitglied im italienischen Verband in Rom und einer der Vize-Präsidenten. Derzeit steht Claudio Zorzi der „Area 1“ als regionaler Delegierter vor. Fabio Vergadin ist für die Wettkampftätigkeit zuständig, Daniele Bazzanella für die Einteilung der Schiedsrichter und Andrea Tait der Sportrichter. Am Mittwoch wird beim Treffen aller Vereine aus Trentino-Südtirol (18 an der Zahl) aber auch der Grundstein für die neue Saison gelegt. Claudio Zorzi blickt aber zuerst auf die Meisterschaften 2021/22 zurück. „Wir haben es geschafft von Anfang April bis Ende Mai alle Jugendmeisterschaften durchzuziehen, weil wir regelmäßig getestet und den Eltern eine gewisse Sicherheit gegeben haben. Zudem haben unsere Klubs auch bei der Italienmeisterschaft große Erfolge gefeiert. Für Meran gab es Silber für die U19-Burschen und den 4. Platz für die U17, dazu noch zweimal Bronze in der U15 für die Mädchen des SC Laugen Tisens und die Burschen des SSV Bozen.“
„Wir richten auch in dieser Saison sieben Meisterschaften aus. Die U19-, die U17-, die U13-Meisterschaft der Burschen und Mädchen sowie die Serie B der Männer. Die U20-Meisterschaften werden vom Verband in Rom organisiert“, sagt Fabio Vergadin. Zorzi rechnet damit „dass rund 70 Mannschaften aus der Region an den Meisterschaften teilnehmen werden. Dazu kommt noch ein U17-Mädchenteam aus Telfs in Nordtirol, das außer Konkurrenz mitspielen wird. Zorzi will auch die Zusammenarbeit in der Euregio-Region intensivieren. „Am 15. Jänner 2022 wird der Finaltag des 2. Euregio-Cups in Brixen über die Bühne gehen, aber wir möchten im Mai nächsten Jahres für die besten Teams der Serie B und in der Jugend noch eine grenzübergreifende Meisterschaft organisieren. Das wären die idealen Vorbereitungsspiele für die Mannschaften, die danach zur Italienmeisterschaft fahren.“